Dicker Fuss nach Stich – Achtung Insektenattacke

Diesen Beitrag schreibe ich, weil in der letzten Zeit die Insektenstiche dermaßen zunehmen, als ob die kleinen Lebewesen eine Invasion planen.

Es ist heiß. Es ist trocken. Der Schweiß läuft. Der Durst qält. Und dann juckt da dieser fiese Stich am Fuß von einem, ja was eigentlich? Ist es eine Mücke, eine Wespe oder was auch immer Insekt gewesen?

Aber dieser Juckreiz ist unerträglich. Ist es da nicht egal, was gestochen oder gebissen hat?

Der Fuß schwillt an. Um den Stich herum bildet sich eine Rötung, die immer größer wird. Der Fußrücken ist ganz prall und heiß und es juckt wie verrückt.

Was können sie nun tun?

Kennen Sie das auch? Irgendetwas hat sie in den Fuß gestochen. Der Fuß schwillt an und passt in keinen ihrer Schuhe. Der Juckreiz ist unerträglich und beginnt bereits zu schmerzen. Ans Arbeiten ist gar nicht zu denken.

Das Wichtigste: Kühlen, Hochlegen und nicht!!! dran kratzen!

Warum?

  1. Kühlen! – das reduziert die Schwellung und betäubt den Juckreiz (am besten mit Eispackung in einem Handtuch eingewickelt)
  2. Hochlegen! – das entlastet und reduziert die Schwellung (auf einen Stuhl die Beine hochlegen)
  3. Nicht kratzen! – das verhindert das Ausbreiten der Reaktion auf den Stich

Das sind natürlich nur die ersten Maßnahmen. Auf jeden Fall sollten sie verhindern, dass sie weitere Stiche bekommen. Also weg von dem Ort, wo sie gestochen wurden. Egal, was sie gestochen hat. Sie müssen sich in Sicherheit bringen.

Wenn sie aber gestochen wurden, ohne dass sie es bemerkt haben, dann wird es schwer. Dann haben sie bestimmt noch weitere Stiche, die ebenfalls jucken und schmerzen und angeschwollen sind.

Was hilft noch?

1. Mein persönlicher Tipp für Insektenstiche, welche zu geschwollenen Füßen führen ist eiskaltes Wasser. Einfach die Beine in einen Eimer voller kaltes Wasser stellen. Das lindert den Juckreiz und hilft beim Abschwellen. Und man kommt weniger in Versuchung zu kratzen. Mit Quarkauflagen kann man ebenfalls gut kühlen. Einfach Quark auf die betroffene Stelle geben, mit Küchenrollenpapier einwickeln, Handtuch darum und mindestens eine Stunde einwirken lassen. Wechseln nach Belieben.

2. Außerdem mache ich gern Voltaren- oder DiclofenacGel auf die Stiche. Das hilft beim Abschwellen. Und lagern sie die Tube im Kühlschrank. Dadurch kühlt es beim Auftragen. Und gleichzeitig wirken diese Stoffe antientzündlich. Das wiederum hilft beim schnelleren Abheilen.

3. In der Apotheke gibt es frei verkäuflich das Fenistil-Hydrocort 2-3%. Dies hilft ebenfalls sehr gut gegen den Juckreiz und gegen die Reaktion auf den Stich.

4. Und ein Tipp noch, der ebenfalls helfen kann, gerade wenn der Stich sehr schmerzhaft ist: Ibuprofen 400mg am Abend. Damit wird die Entzündungsreaktion vermindert, die Schwellung geht zurück und sie können nachts besser schlafen

Natürlich gibt es eine ganze Menge pflanzlicher Präparate, die versprechen bei Insektenstichen zu helfen. Aber ich habe damit eher Null-Wirkung gesehen. Also diese hatten den gleichen Effekt, als hätte man nur gekühlt und abgewartet. Daher kann ich davon nichts mit wirklich gutem Gewissen empfehlen. Allenfalls frischer Huflattichsaft, den hatte mir meine Oma schon immer auf frische Mückenstiche getan. Das war immer eine Wohltat. Einfach ein Huflattichballt pflücken, in den Händen kurz knicken und verreiben und auf den frischen Stich legen.

So und mit diesem letzten Tipp zum Huflattich wünsche ich ihnen alles Gute. Bleiben sie gesund!

Ihre

Dr. Kathrin Hamann