Ambrosia im Sommer = Allergiezeit

Sie merken es, wenn es in der Nase juckt, die Augen tränen und morgens verklebt sind. Es ist wieder Allergiezeit. Und das nicht nur durch einheimische Gräser und Pollen, sondern zunehmend durch die eingewanderte Ambrosia. Deren Pollen sind hochallergen. Forscher fanden heraus, dass durch diese Pflanze, die sich zunehmend auf Grünflächen am Straßenrand konzentriert und einheimische Wegpflanzen verdrängt, eine extreme Zunahme von Allergikern verursacht.

Sommerallergie und was sind die Symptome?

Die Sommerzeit kann für Allergiker eine herausfordernde Zeit sein. Während Gräser- und Baumpollen in den wärmeren Monaten im Allgemeinen hoch sind, können Ambrosia-Pollen besonders hoch sein. Ragweed ist eines der häufigsten Allergene, die im Sommer Reaktionen bei Menschen hervorrufen. Diese Reaktionen können von leicht bis schwer reichen und können zu jeder Tages- und Nachtzeit auftreten.

Wenn Sie in diesem Sommer Probleme mit Ihren Allergiesymptomen haben, ist es wichtig, Ihre Ambrosia-Exposition im Auge zu behalten und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Die gute Nachricht ist, dass Ambrosia-Pollen stark saisonabhängig ist. Wenn Sie derzeit Symptome haben, können Sie davon ausgehen, dass dies daran liegt, dass Sie Ambrosia ausgesetzt sind, und es sollte nachlassen, wenn das Wetter abkühlt.

Was verursacht eine Ambrosia-Allergie?

Aufgrund der erhöhten Pollenproduktion im Sommer reagieren manche Menschen empfindlich auf Ambrosia. Ragweed ist ein Mitglied der Familie der Korbblütler und ist verantwortlich für schwere Allergieattacken bei anfälligen Personen. Der Pollen von Ambrosia kann Symptome wie Niesen, juckende Augen und eine laufende Nase verursachen. Wenn bei Ihnen im Sommer eines dieser Symptome auftritt, ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, um festzustellen, ob Sie empfindlich auf Ambrosia reagieren.

Behandlung von Ambrosia-Allergie

Die Sommerzeit ist eine Zeit des Jahres, in der Ambrosia-Pollen am weitesten verbreitet ist. Ambrosiapollen ist ein Allergen, das bei manchen Menschen Allergien auslösen kann. Wenn Sie gegen Ambrosia allergisch sind, sollten Sie Bereiche meiden, in denen die Pflanze wächst, einschließlich Parks und Gärten. Sie können auch Luftfilter verwenden, um Allergene von Ihrem Zuhause fernzuhalten.

Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, Ragweed zu vermeiden. Dazu gehören langärmlige Hemden und Hosen, ein Hut und eine Sonnenbrille. Wenn Sie länger als nur kurze Zeit draußen sind, sollten Sie Ihre Kleidung regelmäßig waschen.

Doch woher kommt diese Pflanze?

Der griechische Name Ambrosia steht frei übersetzt für ein „unsterbliches“ Kraut. Denn in der Tat lässt sich dieser Plage nur schwer Herr werden. Auch wenn die einzelne Pflanze nur ein Jahr lebt, kann sie in dieser Zeit bis zu 60 Tausend samenbildende Früchte erzeugen, die der Wind in einem mehrere kilometerweit umfassenden Umkreis verteilt. Und das Tückische daran, diese können 40 Jahre überleben (egal, ob Trockenheit, extreme Kälte oder Feuchtigkeit). Den Frost vertragen sie dank einer im Jahr 2000 festgestellten Mutation der Pflanze, weshalb sie den evolutionären Vorteil der Frosttauglichkeit erhielt. Spannend, was sich in der Natur so entwickelt. Ja, Evolution ist höchst spannend.

Aber woher kommt die Pflanze nun? Sie ist in Nordamerika verbreitet und fand unbeabsichtigt ihren Weg nach Europa. So wird verunreinigtes Vogelfutter als Haupteinfuhrquelle verantwortlich gemacht, was die Funde vor allem an Vogelfutterplätzen in heimischen Gärten erklärt. In den 1990er Jahren wurden größere von der Pflanze besiedelte Flächen in Deutschland gefunden. Erstmalig fanden sich vereinzelte Pflanzenfunde zum ausklingenden 19. Jahrhundert.

Die Pflanze selbst ist extrem genügsam und hält sich gut auf trockenen Böden. So eben auch an ungepflegten Straßenrändern.

Welchen Einfluss haben die Autoabgase?

Tja, und dann wären da am Straßenrand noch die Autoabgase. Die wenigen Elektroautos können leider wenig aushelfen. Die Kohlenmonoxide in den Abgasen reizen die Schleimhäute, was wiederum sehr anfällig für die Ambrosia Pollen macht. Das Leben an der Straße ist wirklich nicht empfehlenswert.

Was kann man gegen die Pflanze tun?

Ambrosia ist eine blühende Pflanze, die im Sommer bei manchen Menschen Allergien auslösen kann. Symptome einer Ambrosia-Allergie können Atembeschwerden, ein juckender Ausschlag und Schwindel sein. Wenn Sie diese Symptome nach Kontakt mit Ambrosia bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Ambrosia wächst in vielen Teilen des Landes, also überprüfen Sie unbedingt die Pollenzahl in Ihrer Gegend, bevor Sie eine Reise planen.

Wie kann ich Ambrosia vermeiden?

Wenn Sie Ambrosia vermeiden möchten, verwenden Sie ein gutes Insektenschutzmittel und tragen Sie eine Sonnenbrille. Vielleicht möchten Sie auch erwägen, einen Hut zu tragen. Helle Kleidung ist am besten geeignet, um Hautkontakt mit Sonnenlicht zu vermeiden.

Gegen die Allergie selbst oder die Neigung zu Allergien kann man wenig tun. Wichtig wäre es in jedem Fall, die Pflanzen noch vor der Blüte (Juni/Juli bis Mitte Oktober) zu beseitigen. Jedoch ist die eindeutige Identifikation der Pflanze nicht so einfach. Das Münchner Referat für Gesundheit und Umwelt hat einen eigens dafür geschaffenen Service eingerichtet, bei dem Pflanzenfunde gemeldet und auch Fotos zur Identifizierung vorgelegt werden können.

stadtmuenchen

Bitte melden Sie jeden verdächtigen Pflanzenfund!

Hochallergene Pollen

Wer sensibel auf diese Pflanze reagiert, für den reichen bereits winzige Pollenmengen in der Luft aus. Niesen, tränende Augen sind nur geringe Probleme, Asthmaanfälle sind jedoch schwerwiegend, weshalb Sie bitte bei kleinsten Anzeichen für eine Allergie zum Arzt gehen sollten, um sich behandeln zu lassen.

Dank der Hilfe von modernen Antihistaminika lassen sich frühzeitig eingesetzt die meisten Allergiereaktionen stoppen.

Tipp: Ein Allergietest kann Ihnen zeigen, ob und worauf Sie allergisch sind.

Fazit

Die Sommerzeit ist eine großartige Zeit, um die Natur zu genießen, aber es kann auch eine Zeit sein, in der Menschen anfälliger für Allergien sind. Eines der häufigsten Allergene im Sommer ist Ambrosia. Ambrosiapollen können bei Menschen, die empfindlich darauf reagieren, Atemwegsprobleme wie Asthma verursachen. Wenn Sie allergisch gegen Ambrosia sind, ist es wichtig, während der Sommersaison Vorkehrungen zu treffen, damit Sie keine Beschwerden oder gesundheitlichen Probleme haben.

Haben Sie dazu Fragen, können Sie sich gern in der Praxis an uns wenden.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Dr. Kathrin Hamann

Hat Ihnen der Beitrag gefallen, dann freuen wir uns, wenn Sie diesen teilen oder ein >Gefällt mir< hinterlassen.

Quelle und Bildquelle: Wikipedia

Weiterer wichtiger und ähnlicher Beitrag:

Merken

Mehr von uns

Gesundheit

Boosterimpfung gegen Corona

Es wird mal wieder heftig diskutiert, wie man mit den aktuell steigenden Infektionszahlen umgehen soll. Dabei ist es doch viel wichtiger, sich und andere zu schützen. Keiner will einen erneuten Lockdown, niemand sollte zur Impfung gezwungen werden.

Jedoch bieten wir für alle, die eine Auffrischung gegen das Coronavirus wünschen diese sogenannte Boosterimpfung an. Bringen sie etwas Wartezeit und Ihren Impfpass mit. Sie erhalten bei uns Comirnaty, den Impfstoff von Pfizer/Biontech. Wenn Sie wünschen auch den Impftoff von Moderna.

Täglich Mo-Fr von 8-11:30 Uhr und Mo-Mi am Nachmittag von 15-17:00 Uhr – keine Anmeldung notwendig. Bitte rechnen Sie mit kurzen Wartezeiten.