Multiresistente Keime – Tatort Praxis

In den Medien ist immer mehr die Rede von bösen Krankenhauskeimen, die auf Patienten lauern und eine tödliche Gefahr bedeuten. Doch das Problem sind nicht die Keime selbst, sondern deren Resistenzspektrum. Gerade in Krankenhäusern befinden sich Patienten in kritischen Lebenslagen, deren Immunsituation deutlich geschwächt ist.  Hier kann ein an sich harmloser Keim schwere Probleme verursachen, da er auf die gängigen Antibiotika nicht anspricht.

Aufgrund der zunehmenden relativ frühen Antibiotikagabe entstehen immer mehr resistente Keime.
Bei der Verbreitung von sogenannten multiresistenten Keimen (zum Beispiel MRSA – methicillinresistenter Staphylococcus aureus – oft auch als multiresistenter Staphylococcus aureus bezeichnet) spielen pflegende Hände eine wesentliche Rolle.
Hier sind nicht nur die Mitarbeiter in Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen gefragt, sondern auch Menschen, die zu Hause Angehörige pflegen oder in Kliniken bzw. Seniorenheimen besuchen.

Für uns als Hausarztpraxis stellt sich dabei die Frage, wie können wir die Entstehung und Verbreitung von multiresistenten Keimen verhindern?

Durch entsprechende hygienische Maßnahmen, aber auch durch Aufklärungsarbeit und wohlüberlegte Verordnung von Antibiotika.

Pflegen Sie selbst Angehörige oder haben Sie Familienmitglieder in Pflegeeinrichtungen oder in Kliniken, dann sprechen Sie uns darauf an, ob ein Screening bei Ihnen selbst möglich ist. Wir beraten Sie gerne weiter, wie Sie sich selbst und Ihre Angehörigen schützen können.

Bleiben Sie gesund!
Ihre Dr. Kathrin Hamann