Ist das schon Hautkrebs? – Vorsorge alle 2 Jahre

Die Haut als unser größtes Organ ist oftmals der Spiegel unserer Seele, sagt man. Sie zeigt, wie es uns geht, wie wir uns fühlen, ob wir krank sind oder gesund. Die Haut ist aber auch ein Organ mit Erinnerungsfähigkeit. So zeigt sie uns an, wieviel Sonne wir in diesem Sommer getankt haben. Und nicht nur das. Die Haut merkt sich jeden Sonnenbrand. Und das kann fatale Folgen haben.

Ein Sonnenbrand (auch durch Solariumnutzung hervorgerufen) setzt spezielle Entzündungsreaktionen in der Haut in Gang. Und diese führen nicht nur zu einer anfänglichen Rötung oder gar Bläschenbildung. Es erfolgt eine Schädigung der Zellen an der sogenannten Basalzellschicht, die für die Neuproduktion von Hautzellen verantwortlich ist. Und je häufiger wir unsere Haut intensiven Sonnenbädern aussetzen, desto gefährlicher ist das.

Bereits nach wenigen Jahren zeigen sich Pigmentveränderungen, Knötchen, anhaltende Rötungen, und zunehmende Altersflecken, die eine Folge einer schnelleren und vorzeitigen Hautalterung sind. Die klassische Faltenbildung ist dabei nur eine harmloseste Nebenwirkung von Zuvielsonne.

Aber nicht jeder Fleck ist harmlos. Dahinter kann sich eine Vorstufe zu Hautkrebs verbergen, die mit der Zeit entarten kann und den Körper bedroht. Dies sollte unbedingt untersucht und begutachtet werden.

Seit Juni 2016 bieten wir diese Vorsorgeuntersuchung = Hautkrebsscreening in unserer Praxis an. Die Untersuchung aller Hautpartien und Regionen dauert etwa 20 Minuten. Dabei werden auffällige Hautstellen dokumentiert, weiter beobachtet oder Sie erhalten eine Überweisung zu einem Hautarzt, der die verdächtigen Stellen näher begutachtet.

Diese Vorsorgeuntersuchung wird von allen Kassen bezahlt und findet ab dem 35. Lebensjahr im Abstand von zwei Jahren statt.

Haben Sie Fragen zu dieser Untersuchung oder möchten sich bei uns vorstellen, dann können Sie uns jederzeit dazu ansprechen.

Fazit: Sonnenbäder sind also gar nicht gut. Und wenn doch geschehen, kommen Sie zu einem Hautkrebsscreening in die Praxis.

Bleiben Sie gesund!

Ihre

Kathrin Hamann

Bildquelle: Bild von StockUnlimited